5 Fragen an Ney Sceatcher

Ney Sceatcher hat mit „Zwielicht – Verborgen hinter Schatten“ ihr Loomlight-Debüt geschrieben. In unserem Interview lernt ihr die sympathische Autorin, ihren Roman und ihre Protagonisten näher kennen. Lest doch mal rein! 

Schreiben ist für mich …
Schreiben ist für mich wie ein Ausflug in eine völlig andere Welt. Für diesen einen Moment, tauche ich völlig ein und beschäftige mich mit neuen Geschichten. Was für andere eine Pause ist, ist für mich das Schreiben.

Hast du Rituale beim Schreiben?
Ein Ritual ist es nicht wirklich, aber ich habe festgestellt, dass ich in der Nacht viel besser schreiben kann 🙂 Darum beginnt meine kreative Phase dann, wenn alle anderen bereits schlafen.

Wie kamst du auf die Idee zu „Zwielicht – Verborgen hinter Schatten“?
Im Grunde war es ein Bild und ein Kommentar einer Freundin dazu, der mich auf die Idee gebracht hat. Sie hat gesagt, dass sie es toll fände, wenn ich eine düstere Fantasy Geschichte mit Liebe schreibe. Etwas, in dem die Liebe ein Teil dieser Düsternis ist. Ich habe mir also Gedanken dazu gemacht und irgendwie sah ich diese Welt mit den zwei Seiten vor meinen Augen. Diese düstere, eher traurige und ungerechte Seite und die strahlende und helle aber nicht perfekte. Eine Welt, die versucht die Menschen in Gruppen einzuteilen, was, wie sie am Ende erfahren, nicht machbar ist. Und eben, diese kleine aber zarte Liebe, die Teil dieser Dunkelheit wird 🙂

Welche Charaktereigenschaften hast du deinen Charakteren gegeben, die du selbst gerne hättest?
Puh, eine sehr gute Frage 😀 Also manchmal wäre ich gerne so mutig und direkt wie Neo. Der Wachmann wirkt sehr stark in dem Buch, sagt was er denkt und traut sich selbst in die abgelegendsten Viertel ganz alleine. Oder das Durchhaltevermögen von Alba, das hätte ich auch gerne. Denn sie verliert die Hoffnung selbst dann nicht, wenn alles schon verloren erscheint. Manchmal wäre das ganz nützlich, wenn man einen Tag erwischt, wo vielleicht nicht immer alles auf Anhieb klappt, dass man nicht gleich aufgibt und weiter macht 🙂

Hast du eine Lieblingsheldin/einen Lieblingshelden im Buch?
Also meine Lieblingsfigur war Lady Mirelia, die böse Beraterin. Ihre Szenen habe ich sehr gerne geschrieben. Aber meine beiden Lieblingshelden sind definitiv Queen Mary, die fast ein wenig wie ein weiblicher Robin Hood wirkt und Sarina, die Prinzessin. Denn sie opfert alles für ihr Volk und setzt sich für die Schwachen ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.