Rezension von Stella Corral zu „Elyanor“

Die liebe Stella hat eine wunderbare Rezension zu „Elyanor“ von Alexandra Stückler-Wede geschrieben. Und gibt uns darin einen tollen Einblick in die Handlung, die Charaktere, den Schreibstil und das Besondere an „Elyanor“.

Lest hier nach, welche Meinung sie zu „Elyanor“ hat!

Meine Meinung:

Noch immer fächere ich mir Luft zu, wenn ich an das grandiose Ende dieses Buches denke, doch fangen wir ganz am Anfang an…

***

Lya ist die Tochter des Teufels und darf ihrem Vater auf der Erde beweisen, dass sie bereit und gut genug ist, um endlich dem Hades (der Hölle) zu entfliehen und für ihren Vater als Häscherin zu arbeiten. Doch ihr Weg ist steinig und lang. Auf der Erde wird sie von Royath begleitet, den sie schon von Kindheit an kennt und vertraut.

Eingeschleust wird sie auf einem Elite – Collage für reiche Kinder. Nichtsahnend, dass dies den Stein erst ins Rollen bringen wird, denn dort trifft sie auf den heißen, begehrtesten Jungen der Schule – Zayden. Was Lya nicht weiß. Zayden will ihren Tod. Denn so wie sie die Dunkelheit in sich trägt, ist Zayden der Träger des Lichts.

Eine packende Story über Liebe, Vertrauen, Verrat und den Kampf um die Vorherrschaft beginnt. Kann die Liebe in diesem Chaos überhaupt bestehen oder werden die Flammen der Hölle sie vernichten?

Eine Geschichte, die mich vom Anfang bis zum Ende hin abgeholt hat.
Nicht nur der Schreibstil war unglaublich fesselnd, auch das World – Building und die einzelnen Charaktere haben mich gleich überzeugt.

Die Geschichte beginnt ohne langes hin und her und wirft den Leser direkt ins hier und jetzt.
Man begleitet Lya durch das Leben als Tochter des Teufels, drückt mit ihr zusammen die Schulbank, schließt Freundschaften, schickt Dämonen ins ewige Feuer, erlebt heiße Nächte und entgeht nur knapp dem Tode.

Dem Buch mangelt es nicht an Spannung!
Man wird hin und her gewirbelt, bekommt von der Autorin immer wieder saftige Stückchen hingeworfen, die man nur all zu gerne annimmt und langsam aber sicher ergibt das ganze ein immer größeres Bild. Man nimmt mehr wahr, verliert sich, hält zusammen mit Lya den Atem an und legt Stück für Stück das dunkle Geheimnis um sie herum frei.

Eine Geschichte, die nicht nur spannungstechnisch, sondern auch weltlich überzeugen kann!
Vor allem das Ende war bombastisch. Es war düster, dämonisch und kam total unerwartet. Als Leser habe ich immer wieder den Atem angehalten, habe meinen Herzschlag gegen meine Brust hämmern hören und war hin und weg.

Tolle Charaktere geben dem ganzen dann noch den gewissen Feinschliff und vor allem Annies Art hat es mir total angetan. Sie ist so stark und mutig und verliert auch nicht in den schwersten Zeiten ihre Freude und ihr Licht.

Eine Geschichte, die mir alles geben konnte, was ich brauchte und mir meine Lesezeit zu etwas Besonderem gemacht hat.


Fazit:

Bombastisch, spannend – grandios!

Die Autorin hat es mit ihrem Werk geschafft mein Herz höher schlagen zu lassen.
Ich habe jede gelesene Seite genossen und konnte es teilweise nicht mehr erwarten umblättern zu können.

Die Geschichte ist nicht diese klassische Geschichte zwischen Himmel und Hölle, Engel gegen Dämon, sondern etwas Besonderes.

Lya ist etwas Besonderes – denn sie ist einzigartig, wie diese Geschichte!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.